Freitag, 24. November 2017

Aromatherapie und Emotionen

Wer sich mit Aromatherapie beschäftigt, lernt zunächst die einzelnen ätherischen Öle kennen, wie sie gewonnen werden, wie sie chemisch zusammengesetzt sind und ihre Anwendungsgebiete (Indikationen).

Vielleicht besucht der Lernende einen Kurs und geht mit einem Zertifikat nach Hause, das ihm bescheinigt nun als Aromatherapeut tätig werden zu können. Das Wissen ist notwendig, aber es gehört noch eine Portion emotionale Intelligenz dazu. Aromatherapie ist nicht nur Technik, sondern vielmehr eine Beziehung zwischen zwei Personen. Die aromatherapeutische Praxis setzt zwar das Erlernen der Technik voraus, doch sie ist, wie man gar nicht oft genug sagen kann, weit mehr als das.

Aromatherapie und Emotionen Blattgold Dr.Becker ®

"Man braucht zwar zu Beginn eine Technik, um Klavier spielen zu können, doch das Spiel – die Interpretation – des Künstlers geht weit über die technische Fertigkeit hinaus."1

"...appellierend an die Gefühlsbedürfnisse der Lernenden, wird gegenübergestellt, eine Melodie sei etwas anderes als eine Summe von Tönen. ... es haben heute wohl alle begriffen, dass eine Melodie nicht eine "Summe" von Tönen ist. ... Die "Beziehung", in der großen Masse also das E m o t i o n a l e, "Mitschwingende" war sehr viel schwerer faßbar, fixierbar, bezeichenbar, mitteilbar, d.h. aufweisbar, als vorhanden "beweisbar".2

Düfte sind mit Erinnerungen und Emotionen verbunden. Als Aromatherapeut gilt es diese individuelle Verbindung zwischen einem Duft und der ureigenen Emotion zu verstehen, um zu entscheiden, welches ätherische Öl die gewünschte Wirkung bringt. Nun geht es nicht darum, recht zu haben: Jeder Aromatherapeut muss in der Lage sein w a h r z u n e h m e n, was er tut, schafft und erzeugt.


Quellen:
1 Haynal, André. Die Technik-Debatte in der Psychoanalyse – Freud, Ferenczi, Balint. Geist und Psyche Fischer. Deute Erstausgabe 1989. S.80/81.
Schultz-Henke, Harald. Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. 3. unveränderte Aufl. Geor Thieme Verlag Stuttgart-Nex York, 1981. S.122.

 

Dieses Thema könnte Sie aus interessieren:

Freitag, 10. November 2017

Harte Medizin versus ganzheitliche Heilung

Moderne Pharmakologie unterwirft mit Mathematik den Menschen einem Diktat der Strenge, indem sie mit naturwissenschaftlicher Klarheit nach den Regeln der Biochemie am Körper wirkt. Im Großen und Ganzen wird das von den Erdenkindern gewünscht, die sich eine effiziente Heilung durch Pharmaka ersehnen. Die Entfremdung und Entmenschlichung durch eine „Harte Medizin“ hat zu einem Gegentrend geführt. Der Besinnung auf ganzheitliche Heilmethoden und Achtsamkeit für den eigenen Organismus.
Moderne Pharmakologie ist ein harter Eingriff in den Körper des Menschen, der unnatürlich vor sich geht, weil scharf und exakt auf ein Leiden abgezielt wird.
Es sei nur kurz skizziert:
„Nicht einmal physikalische und chemische Lebensvorgänge verlaufen hundertprozentig. Die Lebensvorgänge zeichnen sich stets durch verwischte Ränder, durch ein Mehr oder Weniger aus. D.h. alle Urteile und Aussagen über sie haben den Charakter der Annäherung, der Regel, der bloßen Wahrscheinlichkeit gegenüber dem strengen Gesetz. Praktisch aber wird ständig unter Voraussetzung ganz bestimmter konkreter Maßstäbe geurteilt und gehandelt und damit trotz „Fließens der Wahrscheinlichkeiten“ eine bestimmte Wahrscheinlichkeit fixiert.“1
Nach dem Prinzip der Wahrscheinlichkeit und der Annäherung wirken Heilpflanzen, die sich gleichzeitig mit dem Homo sapiens entwickelten. Heilpflanzen wurden durch jahrtausende Jahre lange Auswahlprozesse durch den Menschen für gut befunden. Der Wirkstoffgehalt von Wildkräutern ist Schwankungen unterworfen, nach Wetter und Bodenbeschaffeneheit, auf dem sie wuchsen. Bei Heilpflanzen ist nicht die Rede von standartisierten Phytopharmaka, die auf einen konstanten Wirkstoffgehalt eingestellt werden. Sie werden teilweise nach dem Mondzyklus geerntet,
im Verstehen der Natur (Stichwort Demeter), wenn es um die „Energetik" geht. Im krassen Gegensatz geht es in der Pharmakologie um harte Zahlen und nicht um das Gefühl.

Mond   Blattgold Dr.Becker ®


In der Pharmakologie wird Statistik angewendet. Das Ziel der Statistik ist das Gefühl auszuschalten, um weg zu kommen von einer persönlichen Meinung, hinzu einem standartisierten Bewertungsverfahren. Wie sich dieser Einschnitt langfristig auf die Menschheit auswirken wird, bleibt abzuwarten. Wünschenswert ist ein Wandel in den Riesenansprüchen der Allgemeinheit, der bis hin zu dem Wunsch nach Unsterblichkeit durch die moderne Medizin hin reicht.



1 Schultz-Hencke. Lehrbuch der analytischen Psychotherapie. Georg Thieme Verlag Stuttgart - New York. 3. unveränderte Auflage. S.80

Dienstag, 3. Oktober 2017

Buchtipp Halloween 2017 - Tagebuch eines Zombies



Vor Kurzem ist eine Zombie-Roman erschienen, den ich Euch anlässlich Halloween präsentiere: Tagebuch eines Zombies, von Ben Becker. Mit dem dritten Werk schuf er einen Zombie-Roman mit menschlichem Tiefgang. Er setzt mehr auf den inneren Dialog der Hauptfigur, als auf spritzendes Blut und Ekel. Bei aller Tragik lässt der Autor es nicht an schwarzem Humor fehlen, was Unterhaltsamkeit hervorbringt. Der Roman wirft philosophische Frage auf, ob es Menschen ohne Menschlichkeit gibt und ab wann die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen. Wie unbarmherzig kann eine schwere Krankheit sich anfühlen und wie mitleidlos kann Medizin wirken. Aus welchem Blickwinkel zählt ein Individuum als Mensch? Welche Behandlung verdienen andersartige Geschöpfe? Wo sind die Ränder von Ethik und Moral überschritten? Der Roman spielt in der Region Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Es geht um eine geheimnisvolle Pflanze, mehr verrate ich nicht.

Die Rezensionen bei Amazon fallen positiv aus.
Der letzte Roman von Ben Becker, Am Ende der Zeiten, gehörte zu den Amazon-Bestsellern.

Samstag, 11. Februar 2017

Die Wirkung von ätherischem Öl der Zitrone

 
Die Wirkung von ätherischem Öl der Zitrone   Blattgold Dr.Becker ®


Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Wirkungen von ätherischem Öl der Zitrone auf die Psyche und seinen Effekten auf den Körper. Die Wirkung auf die Psyche ist die eines sehr milden Antidepressivums, denn es bewirkt Entspannung, Angstlösung, Stimmungsaufhellung und Stressreduktion. Zitronenöl könnte in Zukunft bei der Therapie von Alzheimer eingesetzt. Überdies hinaus ist es ein Antioxidans das Zellen schützt.

Hier geht es zum Video zum Thema:


 

Limonen

Zitronenschalen sind ein Abfallprodukt der Zitronenindustrie. Diese Schalen sind die Quelle des ätherischen Öls der Zitrone, das medizinische Wirksamkeit besitzt. Limonen, ein Monoterpen, ist der mengenmäßig wichtigste Bestandteil von ätherischem Zitronenöl. Limonen hat eine frische Duftnote mit einer positiven Wirkung auf die Stimmung. Wenn das ätherische Zitronenöl untersucht wird, wird der Einfachheit halber Limonen untersucht. Das echte Zitronenöl ist aus weitaus mehr Bestandteilen zusammengesetzt, die das typische Zitronenaroma ausmachen. Limonen ist auch der Hauptbestandteil von Orangenöl, doch Orangenöl duftet süßer und nicht so spritzig wie Zitronenöl. Dies liegt an der unterschiedlichen Zusammensetzung der beiden Zitrusöle.



Antidepressive Wirkung

Ätherisches Öl der Zitrone reduziert bei Nagern Stress und zeigt angstlösende Wirkung. Es wurden deshalb gleichfalls beim Menschen angstlösende Wirkungen vermutet. Es wurde von einigen Forschen die These aufgestellt, dass der stimmungsaufhellende Effekt des Limonens nicht auf der chemischen Struktur beruht, sondern hauptsächlich auf dem angenehmen Duft. Angenehme Düfte haben eine Wirkung auf das autonome Nervensystem des Menschen, die ähnlich wie bei guter Stimmung sind. Es wird vermutet, dass Düfte tatsächlich die Stimmung verbessern, wenn sie wohlriechend wahrgenommen werden. Wenn man von angenehmen Düften umgeben ist, mildert dies das Erleben negativer Stimmung ab und verhindert die Entwicklung depressiver Symptome.

Angenehme Düfte könnten deshalb als unterstützender Baustein bei der Behandlung depressiver Symptome gewertet werden. Die Wirkung eines Duftes beim Menschen wird auch von der persönlichen Wahrnehmung des Duftes bestimmt und nicht unbedingt durch die chemischen Eigenschaften des Duftmoleküls. Es ist notwendig, vor der Anwendung von ätherischem Zitronenöl, das Urteil des zu Behandelnden über den Duft zu testen. Der Zitronenduft wird von den meisten Menschen angenehm empfunden.1



Entspannung und Angstlösung

Die perorale Verabreichung von Limonen in hoher Konzentration kann psychisch und körperlich Entspannung hervorrufen. Das wurde in einer im Jahr 2009 veröffentlichten Studie an Ratten untersucht. Limonen wurde den Tieren per os verabreicht und es veränderte die Konzentrationen wichtiger, für Angst zuständiger Neurotransmitter im Gehirn. Die GABA-Konzentration stieg, während die Glutamatkonzentration sank. Nach einer Woche war der Unterschied signifikant. Wieso die GABA-Konzentration nach der Gabe von Limonen stieg, ist unklar. Die angstlösende Wirkung von über GABA wirkende Medikamente wird in der Medizin bereits genutzt.2 3 Der GABA A-Rezeptor ist weit verbreitet im Gehirn und ist entscheidend für ein Gleichgewicht zwischen Erregung und Dämpfung. Viele Wirkstoffe, die das ZENTRALNERVENSYSTEM dämpfen sollen (z.B. Benzodiazepine, Barbiturate, Propofol, Antiepileptika), greifen an diesem Rezeptor an. 4



Behandlung von Angst und Nebenwirkungsfreiheit

Es gibt Hinweise darauf, dass die Zuführung von Limonen einen angstlösenden Effekt auf Mäuse ausübt. Es könnte eine neue Möglichkeit sein die Behandlung von Angst zu unterstützen, weil es praktisch keine Nebenwirkungen hat.5 Freiwillige Probanden inhalierten Limonen, um die toxische Wirkung zu untersuchen. Sie hatten keine Nebenwirkungen und keine unerwünschten Symptome, die das menschliche Nervensystem betreffen würden.6 Auf die Haut aufgetragen kann Zitronenöl bei empfindlichen Personen Allergien hervorrufen und fotosensibilisierend wirken.



Stressreduktion und Entzündungshemmung

Limonen spielt eine Rolle als Mittel gegen Stress, indem Limonen messbar das Verhalten und physiologische Werte des Paraympathikus und Neurotransmitter verändern kann. Zudem wurde in mehreren präklinischen und klinischen Modellversuchen gezeigt, dass es entzündliche Parameter zu reduzieren vermag. 7



Schutz vor Oxidation

Limonen hat eine antioxidative Wirkung auf Biomoleküle der Zellen wie Phospholipide der Zellmembranen, Triglyceride und mehrfachungesättigte Fettsäuren. Es hat vermutlich auch einen Effekt gegen Lipidperoxidation. Lipidperoxidation gilt als mitursächlich für den Alterungsprozess und eine geringere Lebenserwartung. 8 Im Zitronensaft ist das wasserlösliche Vitamin C enthalten, das auch ein Antioxidans ist. Es wird vermutet, dass über den antioxidativen Schutz Limonen einen angstlösenden Effekt im Gehirn haben könnte.9



Antidementive Wirkung

Die antidementive Wirkung von Limonen wurden beobachtet. Das ätherische Öl der Zitrone konnte die Acetylcholincholesterase im Laborversuch hemmen. Das Enzym Acetylcholinesterase spielt eine Rolle bei der Entwicklung von Demenz. Ein anderer, pflanzlicher Hemmstoffe der Acetylcholinesterase ist Galantamin aus Schneeglöckchen, das für die symptomatische Behandlung der Alzheimer-Krankheit zugelassen ist.10

Zitronenschalen werden in der chinesischen Medizin und der afrikanischen Volksheilkunde zur Behandlung degenerativer Zustände wie Alzheimer Krankheit verwendet.

Bei der Alzheimer Krankheit versucht man, durch die Verwendung von Acetylcholinesterasehemmern, die Acetylcholinesterase-Spiegel zu erhöhen. Das tut man, weil bei dieser Erkrankung die Cholinesterase-Aktivität erhöht ist.

Das ätherische Öl aus der Zitronenschale besitzt einen positiven Effekt auf Acetylcholinesterasespiegel und könnte verwendet werden, um neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer zu behandeln.11



Das Ätherische Öl der Zitrone ist vielversprechend. Es sind noch weitere Studien notwendig, damit ätherisches Öl der Zitrone in die Reichweite einer Zulassung als Medikament für die genannten Anwendungsgebiete gelangt.

Themenverwandte Links:

Heiße Zitrone


Detox Tee

Fettzellenkiller Grapefruitöl




Quellen:
1 Front Psychol. 2016; 7: 74.
Published online 2016 Feb 2. doi: 10.3389/fpsyg.2016.00074
PMCID: PMC4735708
Fancy Citrus, Feel Good: Positive Judgment of Citrus Odor, but Not the Odor Itself, Is Associated with Elevated Mood during Experienced Helplessness
Matthias Hoenen,1 Katharina Müller,1,2 Bettina M. Pause,1 and Katrin T. Lübke1.
2 J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo). 2009 Aug;55(4):367-73.
Sub-chronic effects of s-limonene on brain neurotransmitter levels and behavior of rats.
Zhou W1, Yoshioka M, Yokogoshi H.
3 http://dr-bieger.de/gamma-amino-buttersaeure-gaba-neurotransmitter-mit-angst-loesender-wirkung/
4 http://flexikon.doccheck.com/de/GABA-Rezeptor
5 Brain Res. 2012 Apr 11;1448:56-62. doi: 10.1016/j.brainres.2012.01.070. Epub 2012 Feb 10.
Evaluation of acute toxicity of a natural compound (+)-limonene epoxide and its anxiolytic-like action.
de Almeida AA1, Costa JP, de Carvalho RB, de Sousa DP, de Freitas RM.
6 J Toxicol Environ Health. 1993 Jan;38(1):77-88.
d-limonene exposure to humans by inhalation: uptake, distribution, elimination, and effects on the pulmonary function.
Falk-Filipsson A1, Löf A, Hagberg M, Hjelm EW, Wang Z.
7 Rejuvenation Res. 2014 Apr;17(2):145-9. doi: 10.1089/rej.2013.1515. Epub 2014 Apr 8.
Anti-stress effects of d-limonene and its metabolite perillyl alcohol.
d'Alessio PA1, Bisson JF, Béné MC.
8 https://de.wikipedia.org/wiki/Oxidativer_Stress#Rolle_bei_der_Entstehung_von_Erkrankungen
9 Pharmacol Biochem Behav. 2014 Mar;118:69-78. doi: 10.1016/j.pbb.2014.01.006. Epub 2014 Jan 24.
Potential antioxidant and anxiolytic effects of (+)-limonene epoxide in mice after marble-burying test.
de Almeida AA1, de Carvalho RB2, Silva OA3, de Sousa DP4, de Freitas RM2.
10
Nutr Neurosci. 2009 Apr;12(2):57-64. doi: 10.1179/147683009X388832.
Components of lemon essential oil attenuate dementia induced by scopolamine.
Zhou W1, Fukumoto S, Yokogoshi H.
Author information
Abstract
11 J Oleo Sci. 2014;63(4):373-81. Epub 2014 Mar 5.
Essential oil from lemon peels inhibit key enzymes linked to neurodegenerative conditions and pro-oxidant induced lipid peroxidation.
Oboh G1, Olasehinde TA, Ademosun AO.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Was ist dran an Vitamin C, Heißer Zitrone und Erkältung

 
Was ist dran an Vitamin C, Heiße Zitrone und Erkältung   Blattgold Dr.Becker ®


Das erste Hausmittel an das man bei Erkältung denkt ist die Heiße Zitrone, doch ist Vitamin C bei Erkältung wirklich wirksam? Ja und darum geht es in diesem Post. In dem Video zeige ich wie die Heiße Zitrone gemacht wird.

 Video:


Zitrusfrüchte wie Zitronen und Orangen sind reich an verschiedenen bioaktiven Inhaltstoffen. Ihre antioxidative Aktivität und die damit zusammenhängenden Vorteile rühren nicht allein vom Vitamin C her, sonder auch von weiteren phytochemischen Stoffen, hauptsächlich Flavonoiden.1

Zitrussäfte wie Zitronensaft, Orangensaft oder Grapefruitsaft sind eine hervorragende Quelle für Vitamin C und weitere Nährstoffe wie Kalium, Folsäure, Magnesium und Vitamin A. Die Zufuhr von Zitrussäften verbessert die Ernährung ohne nachteilige Konsequenzen. Zitrussäfte, als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, führen nicht zu Gewichtszunahme oder Nebenwirkungen bei Kinder und Erwachsenen.3

Vitamin C über einen längeren Zeitraum einzunehmen reduziert die Dauer und Schwere von Erkältungen.4 In einer Studie hatte die Zufuhr von Vitamin C einen Nutzeffekt für Kinder mit wiederkehrenden Infekten der Atemwege gezeigt. Die Anzahl der Erkältungsepisoden wurde verringert, wenn Heranwachsende Vitamin C bekamen.5

Obwohl Vitamin C nicht im menschlichen Körper selbst produziert wird, ist es wichtig für viele biochemische und physiologische Funktionen. Um gesund zu bleiben muss Vitamin C mit der Nahrung aufgenommen werden. Raucher und übergewichtige Menschen tragen ein erhöhtes Risiko zu geringe Level an Vitamin C im Körper zu haben.6 Möglicherweise haben sie ein höheres Risiko für Erkältungskrankheiten, was aber bisher nicht wissenschaftlich untersucht worden ist.

Bei Mangel von Vitamin C steigt unter anderem die Anfälligkeit für Infektionen. Ein massiver Vitamin C Mangel wird als Skorbut-Krankheit bezeichnet.

Vitamin C ist ein Antioxidans das die Beschädigung von Zellen durch freie Radikale verhindert. Vitamin C wird auch für die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern benötigt. Beim Menschen reduziert Vitamin C die Dauer der Symptome einer Erkältung, auch wenn der Effekt nicht gänzlich geklärt ist. Die Zufuhr von Vitamin C verbessert die Funktion des Immunsystems und der Zellen des Immunsystems.7
Es wurde auch festgestellt, dass der Konsum von Zitronensaft und Orangensaft in größeren Mengen die Blutzirkulation im Gehirn junger Erwachsener verbessert. Das kann kurzfristig zu besseren Denkleistungen führen. Ob Zitronensaft vor Prüfungen zu besseren Ergebnissen führt ist reine Spekulation.2

 
Was man bei der Zubereitung der heißen Zitrone wissen muss ist: Vitamin C ist hitzeempfindlich. Heiße Zitrone bereitet man am besten mit leicht abgekühltem Tee zu und fügt erst nach einigen Minuten den Zitronensaft hinzu. Dann ist sicherlich reichlich natürliches Vitamin C vorhanden, um Infekten der Atemwege etwas entgegenzusetzen.


Wenn man Bio-Zitronen verwendet, kann man die Schale weiterverwenden und den Zitronenschalenabrieb z.B. in Organgensaft geben. Das ätherische Zitronenöl hat nämlich auch zahlreiche positive Eigenschaften. Siehe Video: 

 



Quelle:
1 Nat Prod Commun. 2009 May;4(5):677-700.
Vitamin C and the role of citrus juices as functional food.
Martí N1, Mena P, Cánovas JA, Micol V, Saura D.
2 Br J Nutr. 2016 Dec;116(12):2160-2168. doi: 10.1017/S000711451600430X. Epub 2017 Jan 16.
The effects of flavanone-rich citrus juice on cognitive function and cerebral blood flow: an acute, randomised, placebo-controlled cross-over trial in healthy, young adults.
Lamport DJ1, Pal D1, Macready AL2, Barbosa-Boucas S1, Fletcher JM3, Williams CM1, Spencer JP2, Butler LT1.
3 Crit Rev Food Sci Nutr. 2017 Jan 2;57(1):129-140.
100% citrus juice: Nutritional contribution, dietary benefits, and association with anthropometric measures.
Rampersaud GC1, Valim MF2.
4 J Evid Based Complementary Altern Med. 2017 Jan;22(1):166-174. Epub 2016 Apr 6.
Prevention and Treatment of Influenza, Influenza-Like Illness, and Common Cold by Herbal, Complementary, and Natural Therapies.
Mousa HA1.
5 Minerva Pediatr. 2016 Nov 17. [Epub ahead of print]
Beneficial therapeutic effects of vitamin C on recurrent respiratory tract infections in children: preliminary data.
Ferrara P1, Ianniello F, Bianchi V, Quintarelli F, Cammerata M, Quattrocchi E, Terranova GM, Miggiano GA, Casale M.
6 Health Rep. 2016 May 18;27(5):3-10.
Vitamin C status of Canadian adults: Findings from the 2012/2013 Canadian Health Measures Survey.
Langlois K1, Cooper M2, Colapinto CK3.

7 J Biol Regul Homeost Agents. 2013 Apr-Jun;27(2):291-5.

Role of vitamins D, E and C in immunity and inflammation.

Shaik-Dasthagirisaheb YB, Varvara G, Murmura G, Saggini A, Caraffa A, Antinolfi P, Tete' S, Tripodi D, Conti F, Cianchetti E, Toniato E, Rosati M, Speranza L, Pantalone A, Saggini R, Tei M, Speziali A, Conti P, Theoharides TC, Pandolfi F.

Samstag, 21. Januar 2017

Cannabis in der Apotheke Pro & Kontra


Cannabispflanze   Blattgold Dr.Becker ®


Pro
Cannabis ist illegal, dessen ungeachtet konsumieren es viele Personen regelmäßig. Ein generelles Verbot ändert nichts daran. Der Cannabis-Verkauf über die Apotheke wäre ein Versuch den Konsum aus der Illegalität in regulierte Bahnen zu lenken. Die Kiffer würden für ihre Sucht sensibilisiert werden. Pharmazeuten sind medizinische Fachleute sind geschult im Umgang mit Betäubungsmitteln. Drogendealer sind das nicht und nicht vertrauenswürdig.  Apotheker können Menschen auf Missbrauch und Sucht ansprechen. Kiffer würden kompetent beraten, während Drogendealer nur ihren Profit sehen. Apotheker würden Konsumenten helfen, die von der Sucht loskommen wollen, indem sie ihnen Hilfe vermitteln. Nicht zuletzt können Pharmazeuten die Qualität des Cannabis sicherstellen, während die Beschaffenheit auf dem Schwarzmarkt unsicher ist. Im Schwarzhandel kursiert minderwertiges Cannabis, das mit synthetischen Drogen besprüht wurde für einen stärkeren Rausch. Synthetische Cannabinoide verursachen unter anderem Psychosen.
Die Abgabe von Cannabis über Apotheker würde die Verbraucher von Dealern fernhalten, die versuchen die Konsumenten mit harten Drogen wie Heroin in Kontakt zu bringen. Das Konsumverhalten der Kiffer würde bei Cannabis bleiben und sie wären vorVersuchungen geschützt. Der Weg des Kiffers hin zur Endstation Drogenkarriere wäre erschwert.

Kontra
Cannabis und die Medizin haben eine gemeinsame Geschichte. Heute weiß man, dass Cannabis psychische Abhängigkeit hervorruft. Mäßiger Konsum kann zu Konzentrationsstörungen, einem depressiven Syndrom oder einer Psychose führen. Kiffer und Kranke, die Cannabis auf Rezept verschrieben bekommen könnten denken: "Was von Arzt verschrieben wurde, ist nicht gefährlich." Das wäre ein Trugschluss. Es könnte durch den freien Verkauf in Apotheken eine Verharmlosung der Risiken des Cannabiskonsums eintreten.
Es gibt bislang keine hochwertigen Studien die eine Wirkung von Cannabis beispielsweise bei Multipler Sklerose, Krebsschmerzen und ADHS belegen. Kontrollierte klinische Studien haben nicht gezeigt, dass Cannabis den bewährten Arzneimitteln überlegen ist. Cannabis ist eher das letzte Mittel, wenn keine der bewährten Therapien mehr anschlagen. Medizinische Belege für die Überlegenheit von Cannabis anderen, marktüblichen Medikamenten gegenüber existieren nicht. Auch Kokablätter betäuben Schmerzen,aufgrund dessen wird nicht gleich Kokain als Medikament in der Apotheke verkauft. Gras in der Apotheke zu vermarkten wäre keine medizinische, sondern eine politische Entscheidung. Ärztliche Motive zum Verkauf von Cannabis gibt es nicht, bis auf eine Chance im Hinblick auf die Prävention von Drogenkarrieren und Sucht.


Quelle:
Sollten Apotheken Canabis verkaufen? Von Regula Müller und Dr. Hubert Buschmann. Erschienen im Magazin der Deutschen Apotheker- und Ärztebank RICHARD. Eins 2017.


Links:

 
Am 21. Juni 2016 fand das Symposium der Bundesapothekerkammer „Cannabis als Arzneimittel – Fakten und Herausforderungen“ in Berlin ...

 
 
 
Neben Alkohol sind Opium, Cannabis sowie Bilsenkraut oder verwandte Pflanzen seit Jahrtausenden als psychisch wirksam bekannt und bis ...
 
 
 
Dronabinol ist der isolierte Hauptwirkstoff der Droge Cannabis. Seit 1998 ist es eine verkehrs- und verschreibungsfähige Rezeptursubstanz.

Freitag, 13. Januar 2017

Anwendungsmöglichkeiten von Lavendel

Die Anwendungsmöglichkeiten von Lavendel sind unendlich vielseitig. 

Lavendelseife   Blattgold Dr.Becker ®


In Kosmetik oder als ernstzunehmende Arznei. In dem Video geht es um Lavendelseife, ätherisches Lavendelöl, Lalvendelbad, Lavendel als Einschlafhilfe, Lavendeltee und Lavendel zur Raumbeduftung.







Aromatherapie mit Lavendel zeigt keine Nebenwirkungen wie Überhang und Müdigkeit am nächsten Morgen. Schlaflosigkeit durch ...

Als schnelle Hilfe bei Schlafstörungen wird bei Wabner & Beier ein Schlaföl aus 5 Tr. Orange, 3 Tr. römischer Kamille, 3 Tr. Lavendel, 2 Tr.


Der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) enthält ätherisches Öl das zur Beruhigung, Schlafförderung bei Kindern und Erwachsenen, ...